Montessori lernen mit dem Schüttelbaum

Auch Ihr Kind kann mit dem Schüttelbaum von Montessori Lernwelten zu einem richtigen Rechenkünstler werden. Wenn Ihr Sprössling nämlich den knallgrünen Schüttelbaum kräftig durchrüttelt kann er ganz genau auf der Skala des Baumstammes erkennen, wie viele der zehn Äpfel auf seiner Seite vom Baum herunter gekommen sind. Nun kommt das Besondere dieses Lernspielzeugs zum Tragen: denn der Nachwuchs soll jetzt ausrechnen, wie viele Äpfel auf der anderen Seite in die verdeckte Röhre hineingefallen sind. Hat das wissbegierige Kind den Rechenvorgang beendet, kann es den Schüttelbaum einfach umdrehen und kontrollieren, ob es richtig gerechnet hat. Die Menge verbindet sich parallel dazu auch mit einer Zahl, was der Skalierung geschuldet ist.

So können Sie spielerisch Zahlen- und Mengenvorstellungen bei Kindern schulen. Die Anzahl der orangefarbenen Kügelchen kann durch einen Steckverschluss jederzeit modifiziert werden. Von daher kann man auch andere Zahlzerlegungen kreieren. Der Schüttelbaum von Montessori Lernwelten ist 12 cm hoch und besitzt auf der Vorderseite eine abgedeckte Auffangröhre. Auf der Rückseite sind beide Röhren einsehbar, zudem kommt der Schüttelbaum mit zehn Kunststoffkügelchen daher.

Ebenso beliebt wie der Schüttelbaum ist bei Montessori Lernwelten das Zwanziger Steckbrett. Denn mit dem Zwanziger Steckbrett kann man den Zwanziger-Zahlenraum nicht nur sehen, sondern auch verstehen. So stecken und arbeiten die Kinder mit den zehn roten und zehn blauen Holzzylindern Rechenoperationen im Zahlenraum 20. Damit können sie die 10 überschreiten, zerlegen, abziehen, hinzufügen, zählen et cetera. Dabei kommt das Steckbrett mit den Außenmaßen 250 × 60 x 1,2 mm, einem Durchmesser von 17 mm und einer Höhe 25 mm daher. Das Zwanziger Steckbrett ist ebenso hervorragend für die Montessori Pädagogik geeignet, wie der Schüttelbaum.

Schließlich ist es wichtig, dass schon bei Kindern mathematisches Denken entwickelt und gepflegt wird. Während in Deutschland lange darüber diskutiert wurde, ob man bereits im Kindergarten das Wort Mathematik in die Vorschulerziehung mit einbezieht, ist dies in der Schweiz schon lange völlig selbstverständlich. Dort gibt es ein Mathematik-Curriculum bereits für Kinder ab vier Jahren. Außerdem ist natürlich immer wieder die Frage zu beantworten, wann die Mathematik eigentlich anfängt. Ist es schon Mathematik, wenn ein Kind ein Quadrat von einem Dreieck bzw. drei von vier und zwei von drei unterscheiden kann? Oder, wenn das Kind um ein Gebüsch herumläuft, um am Ende die Mutter zu überraschen, während die Mama gerade ausgeht? Alles ist davon abhängig, ob es bewusst passiert.

In jedem Fall können Kinder mit dem Schüttelbaum und dem Zwanziger Steckbrett von Montessori Lernwelten erste wichtige Erfahrungen mit der Mathematik sammeln.